Navigation überspringen

08.04.2022

Barrierefreier Einsatz von ERP-Software in der beruflichen Qualifizierung von blinden und sehbehinderten Menschen

Digitalisierung in der Beruflichen Bildung: Schülerinnen und Schüler an der Tilly-Lahnstein-Schule Stuttgart (Nikolauspflege) profitieren im Unterricht von angepasster ERP-Ausbildungssoftware des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL)

Die Nikolauspflege – Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen – in Stuttgart bietet seit dem Schuljahr 2020/2021 an der Tilly-Lahnstein-Schule den zweijährigen Bildungsgang Berufskolleg Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Fachhochschulreife an. Mit diesem Angebot verfolgt die Nikolauspflege ihren Auftrag, ihre Schülerinnen und Schüler in den zukunftsträchtigen Bereichen und Branchen der IT und der Betriebswirtschaftslehre fit zu machen.

Einsatz von ERP-Software im Unterricht

Fester Bestandteil im Bildungsplan des Berufskollegs Wirtschaftsinformatik ist die Arbeit mit einer integrierten Unternehmenssoftware. Das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) hat für den Einsatz einer derartigen Software für die Ressourcenplanung eines Unternehmens (englisch: Enterprise Resource Planning, kurz: ERP) eine spezifisch auf die pädagogischen Anforderungen der Berufsqualifizierung ausgerichtete Cloud-Server-Infrastruktur entwickelt. Mit deren Hilfe können im Unterricht betriebliche Handlungssituationen praxisnah simuliert und abgebildet werden. Hierfür bietet das ZSL u. a. die Lernmodule der Modellfirma „HARO GmbH“ an, die speziell für Microsoft Dynamics NAV 2018 konzipiert wurden.

Anpassung für blinde und sehbehinderte Lernende

Besondere Anforderungen an die Konfiguration der Cloud-Server-Lernumgebung stellt der Einsatz der integrierten Unternehmenssoftware im Unterricht mit blinden oder sehbehinderten Menschen.

Für einen blinden oder sehbehinderten Lernenden sind zum Beispiel Tastaturkürzel (Shortcuts) zur Bedienung von Computersoftware unerlässlich. Zwar werden mit Hilfe einer Spracherkennungssoftware viele Inhalte eines Programms akustisch vorgelesen, aber dies erfolgt in sehr langen und sehr umständlichen Informationsflüssen. Um schnell an die gewünschte Stelle innerhalb einer Software zu gelangen, werden deshalb Shortcuts verwendet.

Vor allem blinde Menschen sind bei der Verwendung von Shortcuts sehr versiert und schnell. Auf diese Weise können sie digitale Geräte und PCs genauso effektiv und schnell benutzen wie sehende Menschen – vorausgesetzt, die Software ist barrierefrei. Ein barrierefreier, vollumfänglicher Zugang zur Digitalisierung ist die Voraussetzung für die gleichberechtigte Teilhabe an schulischer und beruflicher Bildung.

Barrierefreie Bedienung

Die Mitglieder der Projektgruppe „Integrierte Unternehmenssoftware“ des ZSL haben für die Schülerinnen und Schüler der Nikolauspflege den Zugriff auf die Cloud-Server-Instanzen mittels eines speziell angepassten Client-Programms ermöglicht.

Dadurch ist die Benutzeroberfläche jetzt nicht mehr mit zu vielen verlinkten Bildern bestückt. Die Bedienung erfolgt über die üblichen und den Schülerinnen und Schülern geläufigen, aus anderen Windowsprogrammen bekannten Shortcuts. Nachdem für die blinden Nutzerinnen und Nutzer noch bestimmte kostenpflichtige Anpassungen von externer Seite an der Braillezeile, die die jeweiligen Inhalte digital mit den Fingern tastbar macht, erfolgt sein wird, sollten dann auch diese Schülerinnen und Schüler, die integrierte Unternehmenssoftware nutzen können.

Autorin: Susanne Osswald, Nikolauspflege Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen, Tilly-Lahnstein-Schule, Verantwortungsbereich Berufskolleg

Über die Nikolauspflege

Die Nikolauspflege ist eines der führenden Kompetenzzentren für blinde, sehbehinderte und mehrfach behinderte Menschen aller Altersgruppen in Deutschland. Sie umfasst verschiedene Schularten und berufliche Bildungseinrichtungen, Betriebe und Werkstätten, Beratungsstellen, Internate und verschiedene Wohnformen sowie eine Vielzahl ambulanter Leistungen.

Über das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL)

Das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) ist eine Landesoberbehörde und bildet den institutionellen Rahmen für ein wissenschaftsbasiertes, zentral gesteuertes und auf Unterrichtsqualität fokussiertes Ausbildungs-, Fortbildungs- und Unterstützungs­system für alle allgemein bildenden und beruflichen Schulen in Baden-Württemberg.

Weitere Informationen erhalten Sie bei: 

Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL)
Heilbronner Straße 314 
70469 Stuttgart 
0711/21859-0 
0711/21859-701 
poststelle@zsl.kv.bwl.de 
www.zsl-bw.de 

Pressemitteilung (PDF-Datei) zum Download

Foto: Computerbildschirm zeigt angepasste Benutzeroberfläche von Microsoft Dynamics NAV
Für die Barrierefreiheit angepasste Benutzeroberfläche von Microsoft Dynamics NAV
Foto: Lernender vor PC-Bildschirm mit Ansichtsvergrößerung
Lernender arbeitet am PC mithilfe einer Ansichtsvergrößerung.
Foto: Lernender arbeitet am PC und nutzt dabei Tastaturkürzel
Lernender arbeitet am PC und nutzt dabei Tastaturkürzel.
 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.